3000km

Mit dem Fahrrad zum Schwarzen Meer

Von der Schlögener Schlinge bis Melk

| 4 Kommentare

Ist unser letzter Eintrag tatsächlich schon drei Tage her? Na dann wird es Zeit, euch mal wieder ein paar Fotos zu zeigen. Wir haben viel erlebt, tolle Landschaften durchradelt und kulinarische Höhepunkte genossen. Der Donauradweg sorgt ständig für neue Überraschungen. Mal werden unsere Erwartungen übertroffen, mal müssen auch Durststrecken bewältigt werden.

20140525-195608-71768948.jpg

Eine dieser Durststrecken war die von Autoverkehr und Industrie geprägte Strecke vor und hinter Linz. Nach der Fahrt durch die wunderschöne Naturlandschaft der Schlögener Schlinge hat uns die trubelige Stadt sehr erschlagen. Mehr als den Linzer Hauptplatz haben wir uns deshalb nicht angeschaut.

20140525-195709-71829002.jpg

Dank unseres „bikeline“ und den großzügig angebrachten Beschilderungen und schönen Straßenmalereien haben wir den Donauradweg nie verloren. Bisher sind wir 543 Kilometer und 39 Stunden lang gefahren.

20140525-195750-71870772.jpg

In vielen Orten sieht man noch die Schäden der letzten Hochwasserkatastrophen und Maßnahmen, die ergriffen werden, um Dörfer und Städte besser zu schützen. Ein Beispiel ist dieser steinerne Deich in Mitterkirchen.

20140525-200040-72040807.jpg

Ohne Erwartungen haben wir heute Mittag das kleine Städtchen Ybbs erreicht und wurden sehr positiv überrascht. Neben einer malerischen Altstadt und einem Fahrradmuseum, das aber leider geschlossen hatte, fanden wir einen lauschigen „Gastgarten“, der zum entspannten Verweilen und Kaiserschmarrn-Essen einlud. Nach Passau entpuppte sich Ybbs für mich als das schönste Städtchen auf dem Donauradweg.

20140525-200200-72120800.jpg

Wieder einmal hat sich die Landschaft im Laufe des Tages geändert. Auf dem Weg durch das Mostviertel spürten wir, dass wir der mediterranen Wachau, der bekanntesten Weinregion Österreichs, immer näher kommen.

20140525-200320-72200674.jpg

Vor Pöchlarn fließt die Erlauf türkisblau in die Donau. Immer ein tolles Farbenspiel, wo kleine Nebenflüsse in den zweitlängsten Fluss Europas münden, denn auf den ersten Metern vermischen sich die verschiedenen Flussfarben nicht.

20140525-200438-72278386.jpg

In Melk angekommen war gerade noch Zeit genug, den Innenhof der Stiftskirche zu besichtigen. Strahlend schön in der Abendsonne und zu Recht Unesco-Weltkulturerbe! Voll wunderbarer Eindrücke legen wir uns nun schlafen und sind gespannt, welche Überraschungen morgen auf uns warten.

4 Kommentare

  1. Soooo schön! Freu mich total, dass es euch so gut geht. Tolle Bilder sind das
    das.
    Viele Grüße von zu Hause und weiterhin gute Reise!

  2. Es ist so schoen das man euch I’m Urlaub folgen kann.Viele grusse an euch alle und ich freue mich schon auf eueren naechsten eintrag und neue bilder.

    • Benny

      Hi Petra. Es freut uns, dass Du auch mitliest. Leider geht jetzt langsam der Urlaub zu Ende, viele Bilder wird es also leider nicht mehr geben.

  3. Ich kann mich Petras Worten nur anschließen. Bin richtig neidisch, bzw. um mit Katharinas Worten zu sprechen eher geidisch. Freut mich auch dass Ihr jetzt endlich Glück mit dem Wetter habt. Eure Fotos sind wirklich super und machen Lust auf mehr.

    Viele Grüße aus einem im Moment verregneten Kahl!

Schreibe einen Kommentar zu Benny Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.